s

Irie Diary

Good News

Heute Abend um 19 Uhr werden die Zäune an der Grenze zwischen Konstanz (DE) und Kreuzlingen (CH) wieder abgebaut! und mir stehen Tränen der Erleichterung in den Augen.

Die letzen Wochen haben mich schwer beschäftigt.
Am Anfang wegen Sorgen um meine Leute aus der „Risikogruppe“. Meine Strategie damit klarzukommen war es viele Fachberichte, Studien und Erfahrungsberichte zu lesen um das C besser kennenzulernen. Zusammenhänge sog. HotSpots und unterschiedlicher Verläufe taten sich auf, das Immunsystem wurde jetzt gestärkt.

Guter Dinge unterwegs, die Kurve wurde flacher und die steigende Solidarität erfreute mein Herz. Der grösste aller Online-Hackathons war eine sensationelle Möglichkeit an Lösungen mitzuwirken. Dass Patienten aus den Reihen der „Risikogruppe“ C unerwartet gut überstanden machte sehr zuversichtlich.

Und dann verloren die Bestimmungen in meinem Augen ihre Angemessenheit. Auf einmal war alles noch viel irrationaler als eh schon. Überzogene Gesetzesentwürfe, endlose Verbote für Kulturschaffende und Gastro. Erster dann zweiter Grenzzaun, Telekom gibt Daten frei, geimpft wird künftig auch in Apotheken und das alles bei sinkenden Fallzahlen, hier ohne Belastung des Gesundheitssystems.
10 Tage nach der letzen C Registrierung in meinem Ort kam dann noch die Maskenpflicht on top.

Und wieder war meine Strategie mich zu informieren. Diesmal sah ich politische Diskussionen und las Gesetzestexte inklusive aller Versionen die sie bisher durchliefen. Dabei wurde mir zunehmend schlecht. Fremdschämen für Verbotsschilder an unseren Skatepark mit der Androhung von 2 Jahren Haft bei Missachtung. Traurig über Diffamierungen in Medien und Gesprächen. Nun also grenzübergreifende Friedenskette, Picknick mit Doppelzaun dazwischen und Frisbee darüber. Kreuztanz war dort zu lesen.

Heute Mittag eine offene Unterhaltung im Büro, Kopfnicken auf beiden Seiten mit eigentlich unterschiedlichen Standpunkten. Genau das vermisse ich so sehr. Wieviel Kreativität und Lösungspotenzial würde sich entfalten können, wenn wir unterschiedliche Blickwinkel teilen, respektvoll „aushalten“ und einbeziehen?

Und eben folgte fast als Fortsetzung des Austauschs von heute Nachmittag die Info, dass die Grenze wieder öffnet und der Zaun heute Abend abgebaut wird. Regionale Politiker hatten sich bereits am 5.Mai (vor der Friedenskette) bei der obersten Stelle für die Öffnung der Grenzen eingesetzt.

Und nicht nur hier, wieviel Mut kostete es wohl den leitender Mitarbeiter im Krisenmanagement im Innenministeriums zum „Whistleblower“ zu werden? Wie sehr haben Forderungen von Fachleuten dazu beigetragen, die sich trotz diverser Beleidigungen nicht aus der Ruhe bringen liessen?

Was für eine Erleichterung! Lässt sich Transparenz und Wohlwollen von unten nach oben bringen?

Kultur findet statt – streaming✔️ donation✔️ vinyl✔️ CD✔️ merchandise✔️crowdfunding✔️ paypal.me✔️ patreon.com✔️ bandcamp.com✔️
Sicher finden sich viele weitere kreative Lösungen für Kulturschaffende, gerne Ankündigungen und Gastbeiträge dazu einsenden wir supporten.

NeverStop Respekt!!!
Blessed Love <3

Titelbild: Silvia Rita

POST A COMMENT

DE
EN DE